Fritzi und Doris

Nach dem Tod unserer geliebten Laura hatten wir bis zum Herbst um sie getrauert.

Irgendwann kam dann der Wunsch wieder auf, ein armes Kätzchen aus dem Tierheim zu holen. Als der Drang größer wurde, schaute ich mich auf den Homepages der umliegenden Tierheime um. Da schauten mich plötzlich zwei grüne freche Augen an. Sofort war es um mich geschehen. Nein, ich darf das Laura noch nicht antun, dachte ich. Fritzi´s Augen gingen mir aber nicht mehr aus dem Kopf.  Mehrmals am Tag musste ich sie anschauen und konnte es kaum erwarten, bis Wolfgang, mein Ehemann, von der Arbeit kam, um ihm die Tigerin zu zeigen. Auch er erlag sofort ihrem knitzen Blick. Ein Besuch im Tierheim war unumgänglich.

Erster Spaziergang mit Fritzi durch den Garten

Und so haben wir die "vergessene" Fritzi aus dem Heim geholt. Sie hat ein Jahr dort ausharren müssen.

Ich glaube sie hat auf uns gewartet.

Wolfgang unternimmt die ersten Spaziergänge mit Fritzi an der Leine. Sie darf noch nicht unbeaufsichtig durch den Garten streunen, denn sie ist erst vier Tage bei uns. Das Personal vom Tierheim hat uns geraten, sie erst nach vier Wochen auf die Pirsch zu lassen. Aber der Frechdachs Fritzi ist nicht mehr zu halten. So haben wir ihr eine Leine angelegt. Wer aber mit wem hier durch den Garten spaziert?

 

 

Fritzi zählt Nüsse

Fritzi "brütet Nüsse aus". Sie liebt es, sich im Nusssack zu verstecken.

Winterzauber mit Fritzi

Hurra, das erste Weihnachtsfest steht an. Fritzi kann es kaum erwarten!

'Meine Dosenöffner habe ich während der kurzen Zeit mit ihnen mit so manchen Streichen überrascht. Ich bin nämlich mit allen Wassern gewaschen. Das gefällt ihnen, deshalb haben sie mich auch bei ihnen aufgenommen. Ihnen soll es schließlich nicht langweilig werden.' scheint Fritzi uns sagen zu wollen.